COWAM

Derzeit in Berlin: Dialog über Endlagerung

Die Europäische Kommission hat die COWAM im Jahre 2000 ins Leben gerufen, damit Entscheidungsträger gemeinsam mit nichtstaatlichen Organisationen und der Industrie Vorschläge für dauerhaft tragfähige Konzepte zur Entsorgung radioaktiver Abfälle erarbeiten. Bis 10. Juli findet die diesjährige Konferenz in Berlin statt.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Seit heute und noch bis Samstag findet in Berlin die EU-Fachkonferenz "Community Waste Management 2" (COWAM) statt. 150 Teilnehmer aus 13 EU-Ländern werden ihre Erkenntnisse und Erfahrungen bei der Entsorgung radioaktiver Abfälle austauschen.

Mit dabei ist auch das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), das so den internationalen Dialog bei der Entsorgung radioaktiver Abfälle fördern will. "Die COWAM unterscheidet sich von anderen Fachtagungen zur Endlagerung radioaktiver Abfälle, weil hier nicht nur die auf diesem Gebiet arbeitenden Wissenschaftler und Behörden, sondern auch direkt von der Endlagerung betroffene Menschen und Organisationen zu Wort kommen", beschreibt BfS-Vizepräsident Henning Rösel. Neben Vertretern des Bundesumweltministeriums stellen beispielsweise Umweltorganisationen wie Greenpeace und Vertreter aus Finnland, wo bald ein neues Atomkraftwerk gebaut wird, die Thematik aus ihrer Sicht dar.

Ein Schwerpunkt der Tagung sind die Vorschläge, die der Arbeitskreis Auswahlverfahren Endlagerstandorte (AkEnd) für den deutschen Auswahlprozess erarbeitet hat. Dabei werden insbesondere die Rolle der Öffentlichkeitsbeteiligung sowie der regionalen Entwicklungsarbeit präsentiert. Weitere Schwerpunkte der Veranstaltung sind die Beteiligung der betroffenen Menschen an Entscheidungsprozessen, der Einfluss lokaler Akteure auf nationale Entscheidungen, die Qualität von Entscheidungsprozessen und die langfristige Tragfähigkeit von Entscheidungen

Die Europäische Kommission hat die COWAM im Jahre 2000 ins Leben gerufen, damit Entscheidungsträger gemeinsam mit nichtstaatlichen Organisationen und der Industrie Vorschläge für dauerhaft tragfähige Konzepte zur Entsorgung radioaktiver Abfälle erarbeiten. Während einige Staaten bereits über Erfahrung bei der Endlagerung von schwach- und mittelradioaktiven Abfällen verfügen, gibt es weltweit noch kein Endlager für hochradioaktive Abfälle. Die COWAM soll den teilweise sehr unterschiedlichen Interessen verschiedener Organisationen eine Plattform für Diskussionen bieten, damit diese in zukünftigen Endlagerkonzepten Berücksichtigung finden.