Strombörse

Deriwatt setzt auf Terminmarkt der EEX

Mit dem schweizerischen Unternehmen Deriwatt wurde heute der erste ausländische Market Maker an der Strombörse EEX zugelassen. Deriwatt-Chef Piasko: "Wir sind von der wachsenden Bedeutung des Terminmarktes der EEX überzeugt".

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Das schweizerische Unternehmen Deriwatt, das Energie-Derivatehaus der Elektrizitäts-Gesellschaft Laufenburg, ist als Market Maker für alle Stromfutures am Terminmarkt der fusionierten Strombörse EEX zugelassen. Dies teilte die in Leipzig ansässige EEX heute mit.

Deriwatt ist der erste ausländische Market Maker der Börse. Als Market Maker stellt das Unternehmen verbindliche Kauf- und Verkaufsaufträge für Monats-, Quartals- und Jahresfutures und erhöht so die Liquidität am EEX-Terminmarkt.

"Die Fusion der beiden Strombörsen LPX Leipzig Power Exchange und European Energy Exchange wie auch die bevorstehende Einführung der neuen Strom-Futures mit dem Physical Electricity Index als Referenz sind wichtige Voraussetzungen für einen erfolgreichen börslichen Stromterminmarkt. Wir sind von der wachsenden Bedeutung des Terminmarktes der EEX überzeugt und wollen durch unser Engagement als Market Maker den Grundstein für die weitere Entwicklung legen", sagte Dr. Jacques Piasko, Geschäftsführer der Deriwatt und Chief Trading Officer der Elektrizitäts-Gesellschaft Laufenburg.

Am Spot- und Terminmarkt der fusionierten EEX handeln zur Zeit mehr als 100 Teilnehmer aus zehn Ländern.