Machtwort

Der Tagesspiegel: Kanzleramt greift in die Auseinandersetzung um Emissionshandel ein

Der Streit um den Emissionshandel wird nun wohl an oberster Stelle geschlichtet. Wie "Der Tagesspiegel" letzte Woche berichtete, hat Kanzleramtschef Frank-Walter Steinmeier Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) und Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) für diese Woche zu einem Gespräch gebeten.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Nun greift das Kanzleramt in die Auseinandersetzung um den Emissionshandel ein. Nach Informationen aus den Koalitionsfraktionen hat Kanzleramtschef Frank-Walter Steinmeier Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) und Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) für diese Woche eingeladen, um über eine mögliche Einigung im Koalitionsstreit um den Klimaschutz zu verhandeln.

Bereits am 3. März sind Clement, Trittin und Verkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) von den beiden Koalitionsfraktionen zu einer weiteren Beratung über den Zuteilungsplan geladen. Die grüne Energiepolitikerin Michaele Hustedt sagte dem Tagesspiegel: "Das zeigt, wie dringend wir den Emissionshandel brauchen, um das Klima zu schützen." Die Selbstverpflichtung der Industrie zum Klimaschutz könne sie nicht mehr ernst nehmen.

Weiterführende Links