Energiekosten

Der Dezember wird der teuerste Monat des Jahres

Für die Lebenshaltung mussten die Deutschen im Dezember mehr bezahlen als in jedem anderen Monat des Jahres. Das lag vor allem an den deutlich gestiegenen Energiepreisen. Alleine Heizöl wurde im Jahresverlauf um fast 30 Prozent teurer, Strom um knapp vier Prozent - lediglich die Gaspreise sind etwas gesunken.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Kamenz/Bad Ems (dapd/red) - Die Lebenshaltungskosten sind im Dezember etwa in Sachsen deutlich gestiegen. Wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Kamenz mitteilte, zogen die Preise im Monatsvergleich um 1,2 Prozent, im Jahresvergleich sogar um 1,8 Prozent an. Damit war der Dezember der teuerste Monat des Jahres. Vor allem die Kosten für Energie machten den Haushalten zu schaffen. So wurde Heizöl binnen eines Jahres um 28 Prozent teurer, Benzin und Diesel verteuerten sich um 12,6 Prozent. Lediglich die Gaspreise seien leicht gesunken.

Auch in Rheinland-Pfalz ist die Teuerungsrate zum Jahresende auf den höchsten Wert des Jahres gestiegen. Im Dezember lag der Verbraucherpreisindex 1,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Bad Ems mitteilte.

Besonders deutlich war der Anstieg den Angaben zufolge in der Hauptgruppe Verkehr, bei der die um 12,7 Prozent gestiegenen Kraftstoffpreise Wirkung zeigten. Laut Statistik entwickelten sich die Preise für Haushaltsenergie hingegen uneinheitlich: So fielen die Gaspreise um 4,1 Prozent, während Strom mit einem Plus von 3,8 Prozent und Heizöl mit einem Plus von 29,7 Prozent teurer wurden. Ohne Berücksichtigung der Preisentwicklung für Heizöl und Kraftstoffe hätte die Teuerungsrate mit einem Plus von 0,9 Prozent deutlich niedriger gelegen, hieß es.