Studie

Der CO2-Ausstoß steigt und sinkt zugleich

Licht und Schatten: Zum einen haben die 500 größten Unternehmen weltweit ihren CO2-Ausstoß seit 2009 senken können - alle zusammengerechnet. Doch die 50 größten Emittenten produzieren so viel Kohlendioxid wie nie zuvor. Deren Abgase sind vergleichbar mit dem Ausstoß von sechs Millionen Privathaushalten.

CO2-Ausstoß© ollirg / Fotolia.com

Frankfurt/Main (dpa/red) - Die großen Unternehmen in der Welt haben ihren CO2-Ausstoß in den vergangenen Jahren gesenkt. Die Emissionen der 500 größten Emittenten seien seit 2009 von 4,2 auf 3,6 Milliarden Tonnen 2013 gefallen, heißt es in einer am Donnerstag verbreiteten Studie der von Finanzinvestoren getragenen Non-Profit-Organisation CDP und der Unternehmensberatung PwC.

Andererseits sei gerade bei den größten Produzenten von CO2 der Ausstoß nochmals gestiegen. Allein die 50 größten CO2-Verursacher produzieren im laufenden Jahr 2,54 Milliarden Tonnen Kohlendioxid und damit so viel wie noch nie. Der Anstieg der 50 größten Emittenten seit 2009 sei vergleichbar mit 8,5 Millionen zusätzlichen Kleintransportern auf den Straßen oder dem Jahresstromverbrauch von sechs Millionen Privathaushalten.

Wo die größten Verursacher sitzen

87 Prozent der Emissionen gehen auf Energieunternehmen, Versorger und Rohstoff-Produzenten zurück. "Den Unternehmen mit den größten CO2-Emissionen kommt eine besondere Verantwortung zu", sagte Michael Werner von PwC. "Sie müssen einen größeren Beitrag leisten und Emissionen weiter reduzieren."

Quelle: DPA