Energieverbrauch senken

dena: Wer nicht saniert, verheizt sein Geld

Durch eine energetische Sanierung können Hausbesitzer ihre Heizkosten enorm senken. Wer einem alten, unsanierten Eigenheim moderne Heizungstechnik, dichte Fenster und eine gute Dämmung spendiert, kann seinen Energieverbrauch um durchschnittlich 80 Prozent senken, informiert die dena.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Bei Häusern mit alter Heizung, minimaler Dämmung, undichten Fenstern ist ein Energieverbrauch von 4.500 Liter Öl pro Jahr ist keine Seltenheit. Bei einem Preis von 0,72 Euro pro Liter Heizöl entspricht das Heizkosten von gut 3200 Euro. Eine umfassende energieeffiziente Sanierung nach dem neuesten Stand der Technik kann diese Energiefresser in moderne Niedrigenergiehäuser verwandeln und den Energieverbrauch auf rund 900 Liter Öl bzw. 650 Euro pro Jahr senken, informiert die Deutsche Energieagentur (dena).

Die dazu notwendigen Maßnahmen würden den Berechnungen der dena zufolge rund 60.000 Euro kosten. Auf den ersten Blick viel Geld, was sich aber langfristig rechnet. "Wer nicht saniert, verheizt langfristig sein Geld", sagt Felicitas Kraus, Energieexpertin der dena. Schon innerhalb von zehn Jahren würden sich die Heizkosten für ein unsaniertes Haus auf rund 41.000 Euro summieren, der Sanierer zahlt im gleichen Zeitraum nur etwa 8.000 Euro. Nach einigen weiteren Jahren sind die Investitionen wieder eingespart.

Zudem werde durch eine Sanierung der Wert einer Immobilie gesteigert. "Ein Haus, das 4.500 Liter Öl im Jahr verbraucht, wird schon bald keinen guten Preis mehr am Markt erzielen", erläutert Felicitas Kraus weiter. Wer die Sanierung clever finanziert, nimmt einen zinsgünstigen Förderkredit der staatlichen KfW Förderbank in Anspruch und tilgt die Raten aus den eingesparten Heizkosten. So hält sich die Kostenbelastung in Grenzen