Internationales Engagement

dena vereinbart Zusammenarbeit mit Südkorea und Russland

Die dena hat mit Partnern in Südkorea, in der russischen Region Swerdlowsk und der nichtkommerziellen Partnerschaft "Russische Wärmeversorgung" Kooperationen zur Steigerung der Energieeffizienz und zum Ausbau von regenerativen Energien vereinbart.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) baut ihr internationales Engagement weiter aus. Mit Partnern in Südkorea, der russischen Region Swerdlowsk und der nichtkommerziellen Partnerschaft "Russische Wärmeversorgung" vereinbarte die dena Kooperationen zur Steigerung der Energieeffizienz und zum Ausbau von regenerativen Energien.

"Steigende Energiepreise und Klimawandel sind globale Herausforderungen. Mit starken internationalen Partner wollen wir deshalb Energieeffizienz und regenerative Energien weltweit fördern", erläuterte Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena. Gemeinsam mit der staatseigenen südkoreanischen Korea Energy Management Corporation (KEMCO) wird die dena nun vor allem Projekte zur Energieeffizienz im Gebäude- und Verkehrsbereich sowie zur Förderung der erneuerbaren Energien und der Brennstoffzellentechnologie durchführen.

Die Region Swerdlowsk, das zweitwichtigste Industriegebiet Russlands, will mit Hilfe der dena ihren Kohlendioxid-Ausstoß senken und ihre großen Ressourcen an Restholz und Holzabfällen stärker zur Energiegewinnung nutzen. Gemeinsam mit der nichtkommerziellen Partnerschaft "Russische Wärmeversorgung" (ein Zusammenschluss maßgeblicher Unternehmen und Institute im Bereich der Wärmeversorgung) sollen Energieeffizienzmaßnahmen für den russischen Wärmesektor entwickelt werden, die genau auf die russischen Gegebenheiten abgestimmt sind. Vorgesehen sind unter anderem ein wissenschaftlicher Erfahrungsaustausch zur Entwicklung wirksamer Rahmenbedingungen für eine effiziente Wärmeversorgung sowie die Initiierung und Durchführung konkreter Investitionsprojekte.