Aktualisierte Neuauflage

dena-Praxisreport: Solarmarkt Spanien wird weiter wachsen

Der neue Praxisreport Solarmarkt Spanien der Deutschen Energie-Agentur (dena) geht ausführlich auf die aktuellen Markt- und Exportentwicklungen ein und liefert Unternehmen, die anm spanischen Solarmarkt interessiert sind, wertvolle Basisinformationen.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Spanien setzt nach Informationen der dena verstärkt auf Sonnenkraft: Die spanische Regierung hält an ihrer Förderstrategie fest und hat das Ausbauziel für Photovoltaik weiter angehoben. Gleichzeitig sei geplant, die Photovoltaik-Einspeisetarife ähnlich wie in Deutschland an den technischen Fortschritt der Branche anzupassen. Die im März verabschiedete Bauverordnung CTE (Código Técnico de la Edificación) wird vor allem im Solarthermiesektor zu einem verstärkten Wachstum führen.

Der Praxisreport der dena stellt die einzelnen Förderinstrumente in den Bereichen Solarthermie und Photovoltaik in separaten Kapiteln dar. Der neuen Bauverordnung CTE ist ebenfalls ein eigenes Kapitel gewidmet. Sie sieht für Gebäude mit einem Wasserverbrauch von über 50 Litern pro Tag bei der Warmwasserversorgung einen Mindestanteil von 30 bis 70 Prozent aus solarthermischer Energie vor und gilt auch für private Wohngebäude.

Neuordnungen im Bereich der Antragsverfahren werden im Praxisreport ebenso behandelt wie unterschiedliche Beteiligungsmöglichkeiten an spanischen Photovoltaik-Projekten für deutsche Investoren. Prognosen über die Entwicklung des Photovoltaik-Markts bis 2010 berücksichtigen auch bevorstehende Änderungen der Einspeisetarife. Grundlage hierfür bleibt der Förderplan PER 2005-2010 (Plan de Fomento de Energías Renovables). Er legt als Ausbauziel für 2010 im Bereich der Solarthermie eine Kollektorenfläche von 4,85 Millionen Quadratmetern fest. Im Photovoltaik-Bereich soll im gleichen Zeitraum die Zielmarke von 400 Megawatt Spitzenleistung (MWp) erreicht werden. Damit wurde in 2006 das ursprüngliche Ausbauziel um noch einmal 250 MWp angehoben.

dena-Geschäftsführer Stephan Kohler: "Deutsche Solarunternehmen verfügen über ein umfassendes Know-how und können von den veränderten Rahmenbedingungen stark profitieren. Der spanische Markt bietet ihnen hervorragende Exportchancen." Der Report erscheint in der dena-Schriftenreihe "Exportinitiative Erneuerbare Energien" und kann für 100 Euro im Internet bestellt werden.

Weiterführende Links