Wiederspruch zu Öko-Test

dena: Energiesparlampen lohnen sich doch

Die dena empfiehlt, beim Kauf von Energiesparlampen sehr auf die Qualität zu achten. Denn im Vergleich zu den herkömmlichen Glühlampen verbrauchen gute Energiesparlampen bis zu 80 Prozent weniger Strom. Damit wiederspricht die dena dem Urteil von "Ökö-Test", das die Vorteile von Energiesparlampen in Frage stellt.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Zeitschrift Öko-Test berichtete, dass die Einsparmöglichkeiten von Energiesparlampen viel geringer seien als versprochen. Eine der getesteten Energiesparlampen verbrauchte sogar mehr als eine normale Glühbirne.

"Energiesparlampen lohnen sich", kommentierte dena-Geschäftsführer Stephan Kohler. "Die hochwertigen Produkte geben angenehmes Licht und senken die Stromkosten deutlich. Wer anderes behauptet, verunsichert die Verbraucher in unverantwortlicher Weise." In ein paar Jahren werde es keine Glühlampen mehr geben, weil sie die EU-Vorschriften für Energieeffizienz nicht einhalten können."

Zur Beurteilung der Qualität seien die Angaben zur Energieeffizienz auf der Verpackung wichtig. Die Lampen werden in verschiedene Energieeffizienz-Klassen unterteilt: von "A" (sehr effizient) bis "G" (ineffizient). Energiesparlampen gehören zur Energieeffizienzklasse A oder B. Glühlampen rangieren in der Regel in der Klasse D.

Weitere Qualitätskriterien für Energiesparlampen seien auch die Lebensdauer und die Schaltfestigkeit. Die Lebensdauer sollte 10.000 bis 15.000 Stunden betragen.

Weiterführende Links