Bedarf

dena: Energieausweis für Sanierer schon heute Pflicht

Wer umfassende Sanierungen an seinem Haus vornimmt, braucht nach der geltenden Energieeinsparverordnung (EnEV 2002) schon heute einen Energieausweis. Dieser muss den Energiebedarf des sanierten Gebäudes dokumentieren. Darauf weist die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) in Berlin hin.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Vorschrift betrifft Hausbesitzer, die innerhalb eines Jahres mindestens drei größere Modernisierungsmaßnahmen durchführen - beispielsweise die Fassade sanieren, neue Fenster einsetzen und das Dach dämmen. Auch wenn das Gebäude um 50 Prozent oder mehr vergrößert wird, muss für das neue Haus ein Energieausweis ausgestellt werden.

Eigentümer können die Ausweispflicht bei einer umfassenden Modernisierung ohne oder mit nur geringen Mehrkosten erfüllen, erläutert die dena weiter. Denn der beauftragte Planer müsse ohnehin die wichtigen Merkmale eines Gebäudes erfassen und den Energiebedarf des sanierten Hauses berechnen. Diese Leistungen, die auch zur Ausstellung eines Energieausweises notwendig sind, fielen also nicht zusätzlich an.

Die dena bietet in Zusammenarbeit mit dem Bundesbauministerium seit 2004 einen Energieausweis für Gebäude an: Den dena-Energiepass, den deutschlandweit mehr als 17 000 qualifizierte Energieberater ausstellen dürfen. Er ist zehn Jahre gültig, da er auf der Energieeinsparverordnung beruht. Auch Hauseigentümer, die nicht zur Ausstellung des Ausweises verpflichtet sind, können den dena-Energiepass freiwillig ausstellen lassen.