Veranstaltungshinweis

dena: Branchen- und Export-Forum Erneuerbare Energien

Im Rahmen der Hannover Messe Energy 2005 findet das "Branchen- und Export-Forum Erneuerbare Energien" der dena statt. Dabei stellen Experten neuste technologische Konzepte und Beispielprojekte der Windenergie, Photovoltaik, Bioenergie, Wasserkraft und Geothermie vor. Termine: Vom 11. bis 15. April.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Das offene Fachforum der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) soll individuelle Fragen rund um die Finanzierung von erneuerbare Energie-Aktivitäten im Ausland beantworten. Dabei stellen Experten der einzelnen Brachenbereiche Windenergie, Photovoltaik, Bioenergie, Wasserkraft und Geothermie die neusten technologieschen Konzepte verschiedener Unternehmen sowie einige Beispielprojekte vor. Nachmittags finden Informationsveranstaltungen über attraktive Auslandsmärke statt.

Die Veranstaltung ist kostenlos im Rahmen der Hannover Messe Energy 2005 in der Woche vom 11. bis 15. April 2005.

Aus der Programmbeschreibung:

Zum vierten Mal findet im Rahmen der HANNOVER MESSE ENERGY 2005 das kostenfreie "Branchen- und Export-Forum Erneuerbare Energien" der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) statt. An fünf Vormittagen stellen im "Branchenforum" namhafte Experten die einzelnen EE-Branchen Windenergie, Photovoltaik, Bioenergie, Wasserkraft und Geothermie vor. Präsentiert werden jeweils die neuesten technologischen Konzepte deutscher Unternehmen, die Entwicklung der jeweiligen Branche sowie interessante Beispielprojekte.

Am Nachmittag stehen im so genannten "Exportforum" Informationsveranstaltungen über attraktive Auslandsmärkte auf dem Programm. Zentrale Themen sind die länderspezifischen Rahmenbedingungen mit den aktuellen marktwirtschaftlichen und energiepolitischen Entwicklungen, die erfolgreiche Erschließung der Auslandsmärkte sowie konkrete Fragestellungen der Projektentwicklung. Die Schwerpunktländer sind Russland, Portugal, Spanien, Frankreich sowie die ostasiatischen Märkte Malaysia, Taiwan, Korea und die Philippinen.