Mittelstand und Privathaushalte

DBU startet bundesweite Kampagne "Haus sanieren - profitieren"

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt startet in Kürze die Kampagne "Haus sanieren - profitieren". Dabei werden Unternehmen aus dem Handwerk geschult, um auf Hausbesitzer zuzugehen und diese über eine energetische Gebäudesanierung zu informieren. Dafür steht kostenloses Infomaterial bereit.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Osnabrück (red) - Wer sein Haus energetisch fit für die Zukunft machen möchte, stellt sich viele Fragen: Ob sich eine neue Heizung oder Solaranlage lohnt oder wie dick Wände zusätzlich gedämmt werden sollten. Antworten gibt es für Eigentümer etwa bei Verbraucherzentralen, Handwerkern oder Architekten, aber in der Regel nur auf Nachfrage: Den ersten Schritt musste der Hausbesitzer bislang selbst machen.

Die neue, bundesweite Info- und Beratungskampagne der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) "Haus sanieren - profitieren" will dies ändern. Kooperationspartner sind kleine und mittlere Unternehmen des Handwerks, diese sollen Hausbesitzer ansprechen und mit ihnen einen ersten Energie-Check durchführen. Unterstützt werden sie durch DBU-Infomaterial. Die Kampagne werde von der DBU mit fünf Millionen Euro gefördert.

Von den rund 15 Millionen Ein- und Zweifamilienhäusern in Deutschland sind etwa zwölf Millionen vor 1984 gebaut worden und zu großen Teilen sanierungsbedürftig. "Ältere Häuser könnten nach der Sanierung bis zu 70 Prozent weniger Energie verbrauchen", so der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland, Dr. Heinz-Gert Schlenkermann. Das würde nicht nur der Umwelt, sondern auch dem Geldbeutel der Eigentümer zugutekommen.

Um den Eigentümer für das Thema energetische Haussanierungen zu sensibilisieren, erhalten interessierte Unternehmen, die sich an der Kampagne beteiligen wollen, eine Schulung. Dann können sie Häuser begutachten, einen kurzen Energie-Check machen und dem Hausbesitzer eine Broschüre mit Hinweisen zu den nächsten Schritten überreichen. "Das Ganze soll nicht länger als eine halbe Stunde dauern", meinte DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Mit der Kampagne will die DBU Eigentümern einen Leitfaden an die Hand geben, um ihr Haus Schritt für Schritt zu sanieren. "Wir meinen, dass unsere Partner im Handwerk so in den nächsten fünf Jahren mindestens eine Milliarde Euro für Sanierungen in Ein- und Zweifamilienhaushalten akquirieren werden", betonte Brickwedde.

Bevor "Haus sanieren - profitieren" bundesweit umgesetzt wird, plant das Projektteam eine umfassende Pilotphase. "Dazu werden die in Zusammenarbeit mit den Handwerkskammern Osnabrück-Emsland und Münster erarbeiteten Materialien und Schulungsinhalte ausführlich getestet", erläuterte Brickwedde. Am 24. März findet der offizielle Start der Kampagne im Rahmen einer regionalen Energiemesse im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU statt.

Weiterführende Links