Bis Jahresende

DB muss Stromnetze für andere Anbieter öffnen

Die Deutsche Bahn muss bis Ende des Jahres ihre Stromnetze für andere Anbieter öffnen. Das Oberlandesgericht Düsseldorf bestätigte die Entscheidung der Bundesnetzagentur zu Öffnung des Bahn-Netzes. Die DB Energie GmbH hat ihre Beschwerde zurückgenommen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf/Bonn (red) - "Unsere Entscheidung verschafft allen Stromlieferanten die Möglichkeit eines diskriminierungsfreien Zugangs zu den Bahnhofs-Stromnetzen. Damit können auch die über diese Netze versorgten Kunden künftig ihren Stromanbieter wechseln", sagte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur, laut einer Pressemeldung.

Bahn muss Stromnetze für andere Anbieter öffnen

Die DB Energie betreibt an über 5.000 Standorten Stromversorgungsnetze, die der Versorgung konzerneigener Einrichtungen auf Bahnhöfen und Bahnanlagen dienen. Auch Gastronomiebetriebe und Einzelhandelsgeschäfte werden durch diese Netze mit Strom versorgt. Die DB Energie weigerte sich zunächst, Dritten den Zugang zu den Bahnhofs-Stromnetzen zu gewähren. Die technische Öffnung sei unzumutbar wegen der hoehen Kosten. Die Bundesnetzagentur hatte daher das Unternehmen verpflichtet, unverzüglich den Netzzugang zu gewähren und die Zugangskonditionen zu veröffentlichen.

Das OLG Düsseldorf betonte nun, dass die Netzzugangsentscheidung der Bundesnetzagentur nicht zu beanstanden sei. Die ursprünglich angesetzte Frist zur Umsetzung bis zum 1. Februar 2011 ist jedoch nach Ansicht des Gerichts zu knapp und wurde bis zum 31. Dezember 2011 verlängert.