Verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Das Windrad als Energieproduzent und Sendemast

Windräder können nicht nur Energie produzieren, sondern auch Internetzugänge ermöglichen. Ein Windrad, das nebenbei als Sendemast fungiert, überträgt schnelles Internet via Funk in die bayerische Ortschaft Karldorf und wird anschließend über ein Kupferkabel in den Nachbarort Wiesenhofen weitergeleitet.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesenhofen (red) - Schnelles Internet mit bis zu 6 Mbit/s könnte in Wiesenhofen in Bayern bald problemlos erhältlich sein, im Nachbarort Karldorf sind es wahrscheinlich sogar 10 Mbit/s. In der eher ländlichen Region müssen für die Zugänge allerdings weder Kabel verlegt noch extra Funkmasten aufgestellt werden. Stattdessen soll die Breitbandversorgung über ein Windrad realisiert werden.

Internetzugang über ein Windrad

Wie der Donaukurier berichtet, wurde an das Windrad eine Richtfunkverbindung angebracht. Neben umweltfreundlicher Energie erhält man so auch noch einen Sendemast - ganz ohne Zusatzkosten. Das schnelle Internet soll zunächst via Funk nach Kaldorf und von dort über ein Kupferkabel nach Wiesenhofen geleitet werden.

Schnelles DSL wird teurer als üblich

Durch das Kupferkabel müssen die Wiesenhofener zwar Leistungseinbußen hinnehmen, aber 6-8 Mbit/s seien auf alle Fälle drin. Doch damit können die Bewohner, die vorher nur "DSL-Light" nutzen konnten, gut leben. Allerdings werden die DSL-Zugänge wahrscheinlich eine ganze Ecke teurer werden als die herkömmlichen Angebote der verschiedenen DSL-Anbieter. Das liegt daran, dass eben kein funktionstüchtiges Netz vorhanden ist.