Öko-Stadt

Dardesheim ist Stadt der regenerativen Energie

Dardesheim im Landkreis Harz macht als "Stadt der regenerativen Energie" von sich reden. Der Strombedarf der rund 1000 Einwohner wird zum Teil aus Solaranlagen auf den Privathäusern erzeugt, für den Rest sorgen Windkraftanlagen. Der überschüssige Strom - etwa das 30- bis 40-fache des örtlichen Bedarfs - wird ins Netz eingespeist.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Dardesheim (ddp-lsa/sm) - Die Erfolgsgeschichte von Dardesheim begann mit einem Windrad, das ein pensionierter Schweißingenieur auf dem rund 300 Meter hohen Druiberg vor den Toren der Stadt installieren ließ. Er hatte es im benachbarten Niedersachsen gesehen und wollte es unbedingt neben seinem Haus aufstellen. Der Unternehmer Heinrich Bartelt baute das Rad auf, das 1994 stand. "Damals hat der Klimawandel noch gar keine Rolle gespielt", erinnert er sich. Kurz darauf stellte er den Bauantrag für weitere Windräder. Jetzt stehen insgesamt 28 Windräder auf dem Berg.

Keine Bürgerproteste gegen Windpark

Es habe kaum Widerstände gegen den Windpark gegeben, sagte Betreiber Bartelt. "Es hat sich ausgezahlt, dass die Bevölkerung mit im Boot sitzt", ergänzt Künne. Über die Vorhaben sei ausführlich informiert worden. Zahlreiche Gemeinderatssitzungen habe es gegeben.

Dardesheim benötigt insgesamt drei Millionen Kilowattstunden, davon eine Million Kilowattstunden für die privaten Haushalte. Die Windräder auf dem Berg produzieren rund 135 Millionen Kilowattstunden. Von den Solaranlagen auf den Dächern der Privathäuser, Firmen, Ställe und dem Dorfgemeinschaftshaus kommen 400.000 Kilowattstunden, dies deckt etwa ein Drittel des Haushaltstroms.

Pilotprojekt zur Speicherung der Windenergie

In einer Pilotphase wird derzeit die Speicherung der Windenergie getestet. Da soll es eine Kooperation mit dem Pumpspeicherkraftwerk Wendefurth im Harz geben. Wenn genug Strom da ist, wird das Wasser nach oben gepumpt, wenn zusätzliche Energie benötigt wird, wird das Wasser über Turbinen abgelassen. In einem weiteren, bundesweit einzigartigen Vorhaben sollen die rund 250.000 Einwohner des Landkreises Harz ausschließlich mit regional erzeugten erneuerbaren Energien wie Wind, Biomasse, Wasserkraft, Sonne und Erdwärme versorgt werden.

Die Menschen in Dardesheim und Umgebung zahlen 23 Cent pro Kilowattstunde Strom, Bartelt bekommt für die eingespeiste Energie 8 Cent. Laut Bartelt werden derzeit Geschäftsmodelle für günstigere Bedingungen geprüft.

Weiterführende Links