Zwischenbericht

Dank hoher Strompreise: E.ON steigert Umsatz und Ergebnis

E.ON hat seinen Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr erwartungsgemäß gesteigert. So erhöhte sich der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4 Prozent auf 35,6 Milliarden Euro. Das bereinigte Halbjahres-Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) verbesserte sich um 7 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Deutlicher legte der Konzernüberschuss zu. Er lag mit 4 Milliarden Euro um 26 Prozent über dem Vorjahresniveau, teilte der Konzern am Dienstagabend mit. Besonders positiv hätten sich die Geschäfte in Großbritannien und Schweden auf die Zahlen ausgewirkt, hob der Konzern in seinem Zwischenbericht hervor.

In Zentraleuropa hingegen lag das bereinigte Ebit nur leicht über dem Vorjahresniveau. Zwar hätten sich die Strompreise positiv entwickelt. Im Stromgeschäft sei das Ergebnis aber durch höhere Strombezugskosten, niedrigere Ergebnisse aus dem Stromhandel, höhere Aufwendungen aus der Einspeisung von Öko-Strom und niedrigere Netzerlöse belastet worden. Im Gasgeschäft führte Konzernangaben zufolge der milde Winter zu einem deutlichen Absatz- und Ergebnisrückgang.

Für das Gesamtjahr bestätigte E.ON seine bisherigen Erwartungen. Beim bereinigten Ebit geht der Konzern davon aus, das Vorjahresniveau um fünf bis zehn Prozent übertreffen zu können. Auch der Konzernüberschuss werde aus heutiger Sicht weiter steigen.