CO2-Bilanz

CSU-Generalsekretär wirft SPD-Chef Unwissenheit bei Kernenergie vor

CSU-Generalsekretär Markus Söder hat Kurt Beck Unwissenheit im Streit um die Kernenergie vorgeworfen. Der SPD-Chef sagte kürzlich, dass Atomenergie - von der Uranerzeugung bis zur Abbrennung im Kraftwerk - CO2-intensiver ist als Braunkohle. Söder nennt dies "physikalischen und politischen Unsinn".

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - "Kurt Beck hat seinen energiepolitischen Offenbarungseid geleistet", sagte Söder der "Financial Times Deutschland" (Dienstagsausgabe). "Seine Botschaft, dass Kernenergie CO2-mäßig genauso problematisch ist wie Kohle, ist physikalischer und politischer Unsinn." Es sei unumstritten, dass Kernenergie deutlich weniger Kohlendioxid emittiere als Kohle, sagte Söder.

Der SPD-Vorsitzende Beck hatte vergangene Woche den Treibhausgasausstoß von Kernkraftwerken und Braunkohlekraftwerken verglichen. "Atomenergie, wenn man die CO2-Bilanz betrachtet von der Erzeugung des Urans an bis zur entsprechenden Abbrennung im Kraftwerk, ist CO2-intensiver als ein Braunkohlekraftwerk", hatte er vor Journalisten gesagt. Fachleute wiesen die Behauptung als falsch zurück. "Die SPD muss aus ihren ideologischen Hütten heraus und sich in der Energiepolitik an die Fakten halten", sagte Söder.