Verkehrt

Conrad lehnt Übertragung von Reststrommengen auf Biblis ab

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Margit Conrad (SPD) hält eine Verlängerung der Laufzeit des Kernkraftwerkes Biblis für "nicht diskutabel". Die nicht abreißende Folge und hohe Zahl meldepflichtiger Ereignissen an diesem Standort ließen "erhebliche Zweifel an der Sicherheit aufkommen", teilte sie mit.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (ddp-rps/sm) - Zudem bekräftigte sie ihre Forderung, Biblis wie geplant abzuschalten. Nach der Atomkonsensvereinbarung soll Biblis A voraussichtlich Mitte 2008, Biblis B voraussichtlich 2009 vom Netz gehen.

Reststrommengen auf Biblis zu übertragen, lehnte Conrad ebenfalls ab. "Wenn die Übertragungsmöglichkeit des Atomkonsenses überhaupt Sinn machen soll, dann im Interesse höherer Sicherheit. Diese besteht bei jüngeren Atommeilern und ganz sicher nicht bei Biblis", sagte sie.

Auch der Vorsitzende der Reaktorsicherheitskommission, Michael Sailer, hatte in einem Zeitungsinterview eine Laufzeit-Verlängerung der Atomkraftwerke mit Verweis auf Sicherheitsbedenken abgelehnt. Ältere Meiler wie Biblis A oder Philippsburg 1 hätten von Anfang an konstruktionsbedingt nicht so viel Sicherheitstechnik mitbekommen wie Anlagen neuerer Bauart.