Hehre Ziele

CO2-Emissionen senken: Was eine einzelne Stadt leistet

Mit ganz unterschiedlichen Projekten versuchen Unternehmen und Kommunen, dem Klimawandel entgegenzuwirken. Die Stadt Göttingen zum Beispiel will große Anstrengungen unternehmen und die Kohlendioxid-Emissionen bis 2020 um mindestens 34 Prozent senken. Dazu sind rund 200 einzelne Maßnahmen nötig.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Göttingen (ddp/red) - Vergleichswert sei das Jahr 1990, erläuterte am Dienstag ein Verwaltungssprecher bei der Vorstellung des Göttinger Klimaschutzprogramms. Es besteht den Angaben zufolge aus rund 200 Einzelmaßnahmen.

Neben der Stadt sind die Universität Göttingen, die Göttinger Stadtwerke als örtlicher Energieversorger sowie rund 60 weitere Organisationen und Unternehmen an der Initiative beteiligt. Der Klimaschutz habe für die Stadt oberste Priorität, sagte Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD). Allerdings seien weitere immense Anstrengungen nötig, um das von der Bundesregierung formulierte Ziel zu erreichen, die Kohlendioxid Emissionen bis 2020 um 40 Prozent zu senken.

So müssten in Göttingen beispielsweise Blockheizkraftwerke mit einer Gesamtleistung von fünf Megawatt gebaut werden, um die Emissionen um ein weiteres Prozent CO2 Emissionen zu senken. Ebenfalls ein Prozent Reduzierung ergäbe sich, wenn 5500 Wohnungen so saniert würden, dass sie dem Niedrigenergiehaus-Standard entsprächen.