Prognose

CO2-Emissionen erreichen 2013 neuen Höchstwert

Laut Prognose wird 2013 erneut ein höherer Wert an CO2-Emissionen erreicht als jemals zuvor - und das, obwohl es bei einigen Ländern seit 2010 keinen Anstieg an Kohlendioxidausstoß mehr gab. Schlüsselländer, auch Deutschland, sind zum Handeln aufgerufen, um den gefährlichen Klimawandel abzuwenden.

Energiewende© Stefan Ouwenbroek / Fotolia.com

Warschau (dpa/red) - Der Ausstoß von Kohlendioxid durch die weltweite Verbrennung fossiler Brennstoffe erreicht nach Angaben von Wissenschaftlern in diesem Jahr einen Rekordwert von 36 Milliarden Tonnen. Dies ist das Ergebnis des "Global Carbon Project" unter Mitwirkung des britischen Tyndall Centre for Climate Change Research an der University of East Anglia (UEA).

Anstieg liegt über dem Niveau von 1990

Damit liegt der für dieses Jahr prognostizierte Anstieg von 2,1 Prozent bei den weltweiten Emissionen durch fossile Brennstoffe 61 Prozent über dem Niveau von 1990, dem Ausgangspunkt für das Kyoto-Protokoll. "Die Regierungen, die diese Woche in Warschau zusammenkommen, müssen sich darauf einigen, wie sie diesen Trend umkehren", sagte die leitende Wissenschaftlerin Corinne Le Quéré vom Tyndall-Zentrum. Ebenfalls am Montag begann in der polnischen Hauptstadt eine internationale Kohle-Konferenz, die Proteste von Umweltschützern auf sich zog.

Deutschland sinkt auf Platz 19

Auch wenn es laut der Germanwatch-Studie in einer Reihe von Staaten seit 2010 keine Emissionssteigerung gab, kann von Entwarnung keine Rede sein: "Wir brauchen Umkehr in der Energie- und Klimapolitik der Schlüsselländer, um einen gefährlichen Klimawandel zu verhindern", heißt es in dem Bericht. Deutschlands Position auf dem Klimaschutzindex sank von Platz 8 auf Platz 19. Daran sei vor allem die Blockadepolitik Deutschlands beim Thema Emissionshandel und Autoabgasen schuld, sagte Wendel Trio vom Klimanetzwerk Europa.

Quelle: DPA