Klimaziele

China: Energieverbrauch senken wird schwierig

China wird es nach eigenen Angaben schwer fallen, seinen Energieverbrauch wie angestrebt bis 2010 um 20 Prozent zu senken. Zwar sei der Energieverbrauch pro BIP-Einheit gesunken, angesichts des Wirtschaftswachstums verbrauche China jedoch mehr Energie als im Vorjahr.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Peking (afp/red) - In diesem Jahr benötige das Land vermutlich fünf Prozent weniger Energie als 2008, sagte der chinesische Chefunterhändler für die internationalen Klimaverhandlungen, Xie Zhenua, am Sonntag auf einer Pressekonferenz. Diese Angaben beziehen sich auf den Energieverbrauch pro Einheit des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Angesichts des Wachstums der chinesischen Wirtschaft bedeutet dies also nicht unbedingt einen Rückgang des Energieverbrauchs.

Im ersten Halbjahr ging der Energieverbrauch pro Einheit des BIP Xie zufolge um 3,35 Prozent zurück. Der CO2-Ausstoß sank dabei um knapp 2,5 Prozent und der von Schwefeldioxid um 5,4 Prozent.

China will erneuerbare Energien ausbauen

China hat sich bislang immer geweigert, feste Zusagen für Emissionsreduzierungen zu machen. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, die inzwischen mehr Treibhausgase als jedes andere Land ausstößt, verweist dabei auf die historische Verantwortung der Industrieländer. China strebt allerdings an, bis 2020 15 Prozent der Energie aus erneuerbaren Quellen zu beziehen.