Vorreiterrolle

Chemieunternehmen AppliChem stellt auf Ökostrom um

AppliChem wird seinen Jahresstromverbrauch in Höhe von fast 107.000 Kilowattstunden künftig aus ökologischen Quellen beziehen. Trotz gewisser Mehrkosten will das Unternehmen so einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Zudem soll durch eine Photovoltaikanlage auf dem Firmengebäude auch selbst Ökostrom erzeugt werden.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Darmstadt (red) - Das in Darmstadt-Arheilgen ansässige Chemieunternehmen AppliChem GmbH hat seinen Strombezug vollständig auf Ökostrom umgestellt. So wird der Jahresstrombedarf von fast 107 000 Kilowattstunden ökologisch erzeugt, womit jährlich knapp 60 000 Kilogramm Kohlendioxid vermieden werden. Lieferant ist die NaturPur Energie AG, deren Schwestergesellschaft ENTEGA Vertrieb GmbH & Co. KG den Kunden betreut und abrechnet.

AppliChem bietet weltweit Chemikalien für die chemische, biologische und medizinische Forschung und Produktion an und betreibt ein Qualitätsmanagementsystem. Als nach der Vergrößerung des Firmengebäudes der Abschluss eines neuen Stromliefervertrages anstand, sei man im Hause schnell einig gewesen, auf Qualität zu setzen und umweltfreundlich erzeugten Strom einzusetzen. Trotz gewisser Mehrkosten sei der Ökostrombezug eine einfache Möglichkeit, Verantwortung für Mensch und Umwelt zu übernehmen und einen aktiven Umweltbeitrag zu leisten, so das Unternehmen.

"Gerade als chemisches Unternehmen steht man besonders im Blickfeld des öffentlichen Interesses in Sachen Umwelt", führt Geschäftsführer Dr. Markus Frasch aus. "Zur Zeit prüfen wir in unserem Haus auch eine Zertifizierung nach der Ökoaudit-Richtlinie und betrachten unsere Entscheidung zum Bezug von Ökostrom als einen großen Schritt in diese Richtung. Zusätzlich planen wir in Zusammenarbeit mit der NaturPur Energie AG die Installation einer Photovoltaikanlage auf unserem Firmengebäude. Dann wollen wir nicht nur Ökostrom beziehen, sondern auch selbst erzeugen."