Zu hoher Staatsanteil

CDU-Politiker: Energiesteuern müssen gesenkt werden

In der aktuellen Strompreis-Debatte erhält E.ON-Chef Wulf Bernotat für seine Schuldzuweisung an den Staat Unterstützung von Josef Schlarmann, dem Vorsitzenden der Unions-Mittelstandsvereinigung. "Der Staat ist der wesentliche Preistreiber", sagte der CDU-Politiker der "Passauer Neuen Presse".

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Passau (ddp/sm) - Über 40 Prozent kassiere der Staat über die Energiesteuern am Strompreis. "Die Abgaben müssen unbedingt gesenkt werden", forderte der CDU-Mann.

Doch im Gegensatz zu Bernotat hält Schlarmann auch mehr Wettbewerb auf dem Strommarkt für dringend erforderlich: Der Staat müsse entweder "die Konzerne zerschlagen, also Netz und Energieproduktion trennen« oder es mehr lokalen Anbietern ermöglichen, über einen freien Netzzugang zu fairen Preisen in den Markt zu gelangen", sagte Schlarmann.