Widerspruch vom Koalitionspartner

CDU: Gabriels Vorschlag zur Endlagersuche nicht mit Union abgestimmt

Die gestrigen Äußerungen von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) zur Endlagersuche stoßen beim Koalitionspartner auf heftige Kritik. Katharina Reiche (CDU), stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, bezeichnete seine Vorgehensweise als "nicht akzeptabel".

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Gabriels Vorschlag alternative Endlagerstätten zu Gorleben untersuchen zu lassen sei ein unabgestimmter Alleingang, so Reiche. Im Koalitionsvertrag sei die Suche nach einer Lösung für die Endlagerstätten in dieser Legislaturperiode klar vereinbart. Das von Gabriel angestrebte Verfahren und seine Finanzierung durch Rückstellungen der Anlagenbetreiber seien ebenfalls nicht "akzeptabel", da die Suche nach Ansicht der Union Jahrzehnte dauern und die öffentlichen Haushalte um mehrere Milliarden Euro belasten würde.

Weiterführende Links