Klimaschutz

CDM-Projekte: Energieerzeugung mit hohem Anteil

Nach Angaben des UN-Klimasekretariats sind inzwischen 268 Clean-Development Machanism-Projekte (CDM) mit 84 Millionen Emissionsreduktionsgutschriften (CER) gestartet worden. Mehr als die Hälfte aller Projekte stammen aus Brasilien und Indien. Schwerpunktthema ist der Bereich "Energieerzeugung".

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn/Reutlingen (red) - Da sich zahlreiche Projekte im Bereich "Energieerzeugung" mit der Nutzung erneuerbarer Energien befassen, ist der Gesamtanteil der erwarteten Emissionsminderungen mit 11,69 Prozent verhältnismässig gering. Dies sei allerdings darauf zurückzuführen, dass die Erneuerbare Energien-Projekte Kohlendioxid mindern, während Projekte z.B. der chemischen Industrie andere Treibhausgase erfassen, die aufgrund sehr viel höherer Klimaschädlichkeit auch zu wesentlich höheren Emissionsminderungen führen, so die Veranstalter der Messe Intercarbon

Bei der 25. Sitzung des CDM Executive Board wurde das Klimasekretariat beauftragt, alle Emissionsfaktoren der nationalen Stromnetze aus den Projekt-Design-Dokumenten (PDD) aller registrierten Projekte bereitzustellen. Dies ist nach Angaben von Intercarbon insbesondere für CDM-Projekte im Bereich Erneuerbarer Energien relevant, da es in Zukunft die Entwicklung solcher Projekte weiter erleichtern kann. Gerade die Berechnung der Netzemissionen stelle nämlich bislang häufig einen recht hohen Aufwand dar.

Weiterführende Links