42 Stunden Fahrtzeit

Castor-Transport auf dem Weg nach Dannenberg

Begleitet von Sitzblockaden und Demonstrationen ist der bislang größte Castor-Transport heute Mittag mit mehreren Stunden Verspätung in Lüneburg angekommen. Nach einem nur kurzen Zwischenstopp setzte er seine Fahrt nach Dannenberg fort. Die letzte Etappe führt morgen über 18 Kilometer Straße.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Mit mehreren Stunden Verspätung ist der bislang größte Castor-Transport heute Mittag im ersten Bestimmungsbahnhof Lüneburg angekommen. Die Fahrt aus der französischen Atomanlage La Hague dauerte insgesamt 42 Stunden.

In Lüneburg wurde der Transport umgehend von der Hauptstrecke Hamburg-Hannover auf die Nebengleise nach Dannenberg umgesetzt, wo er nach nur kurzem Zwischenstopp seine Fahrt fortsetzte. In Dannenberg wird der Atommüll auf Tieflader umgeladen, die die Behälter ins Zwischenlager Gorleben bringen werden. Die letzte Strecke führt über die Straße und ist 18 Kilometer lang.

Seit dem Passieren der französisch-deutschen Grenze stand der Transport insgesamt vier Mal - in der Nähe von Mannheim, Eystrup, Verden und Maschen gab es jeweils Sitzblockaden. Zuletzt hatten sich an der Bahn-Haltestelle Leitstade zwei Demonstranten gemeinsam an die Gleise gekettet.

Für den morgigen Donnerstag haben die Demonstranten weitere Blockaden angekündigt. Die verschiedenen Demo-Initiativen rechnen auf der letzten Etappe mit mehr Demonstranten als in den vergangenen Tagen.