Unterstützung der Energieagentur

Bundeswehr verbraucht weniger Energie

Die Bundeswehr hat innerhalb eines Jahres deutschlandweit den Energieverbrauch in den Kasernen und der Wehrverwaltung um 65,3 Millionen Kilowattstunden reduziert. Unterstützt wurde sie dabei von der Energieagentur in Nordrhein-Westfalen mit der Informationskampagne "mission E".

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Durch das energiesparende Verhalten der 350.000 Bundeswehrangehörigen hätten 23.000 Tonnen CO2 und 5,3 Millionen Euro Energiekosten eingespart werden können, teilte Landeswirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) mit. Die landeseigene Energieagentur hat das Konzept für die bundeswehrweite Informationskampagne "mission E" entwickelt und umgesetzt. Sie warb über das Bundeswehr-Intra­net und sensibilisierte so die Sol­daten und Mitarbeiter zu einem sparsamen Umgang mit Energie.

Die "mission E" ist die Energieeffizienzkampagne für die Angehörigen der Bundeswehr, die das Bundesamt für Wehrverwaltung (BAWV) und die Energieagentur seit dem 1. Oktober 2006 gemeinsam organisieren. "Das E steht für Energie, Effizienz, Einsparung, Emission und Engagement", erläuterte Norbert Hüttenhölscher, Geschäftsführer der Energieagentur.

Zunächst wurden interaktive Energiespar­tipps seit Oktober 2006 ein Jahr lang alle 14 Tage im Intranet veröffentlicht. Auf ein komplettes Themenportal mit Hintergrundinformatio­nen und tagesaktuellen Nachrichten zum Energiesparen sei fast 200.000 Mal zugegriffen worden, hieß es. Zudem hätten in verschiedenen Bundeswehr-Liegenschaften Aktions­wochen stattgefunden.