Bundesumweltminister Jürgen Trittin kritisiert Inbetriebnahme des AKW Temelin

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com
Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat die Inbetriebnahme des Atomkraftwerks Temelin an der tschechischen Grenze zu Österreich bedauert: "Das Anfahren dieses Atomkraftwerks ist sicherheitstechnisch bedenklich und energiepolitisch verfehlt. Temelin wird in Betrieb genommen, obwohl wichtige Sicherheitsfragen nach Auffassung deutscher Experten nicht abschließend geklärt sind. Die Entscheidung zur Inbetriebnahme von Temelin schafft vollendete Tatsachen statt die Menschen zu überzeugen und trägt nicht zur Beruhigung, sondern zur weiteren Verunsicherung der Bevölkerung bei. Auch energiepolitisch und wirtschaftlich ist das Atomkraftwerk fragwürdig, weil es nicht dazu beiträgt, eine zukunftsfähige, umwelt- und klimafreundliche Energieversorgung in Tschechien aufzubauen."


Der Bundesumweltminister kritisierte zudem, dass auch die von deutscher Seite mehrfach geforderte umfassende Umweltverträglichkeitsprüfung mit Beteiligung der Nachbarländer nicht durchgeführt wurde. Deutsche Atomexperten hatten in den vergangenen Wochen ausgewählte Sicherheitsfragen des AKW Temelin einer vertieften Bewertung unterzogen. Dabei wurden im Vergleich mit deutscher Sicherheitspraxis Erfordernisse für technische Verbesserungen oder für zusätzliche Sicherheitsnachweise deutlich. Die Atomaufsichtsbehörde des Bundes kam zu dem Ergebnis, dass das AKW Temelin in Deutschland so nicht genehmigungsfähig wäre. Inwieweit die Anlage insgesamt die internationalen Sicherheitsanforderungen erfüllt, muss nach den von deutscher Seite veranlassten Untersuchungen offen bleiben, weil diese Prüfungen sich weder auf die gesamte Anlage noch auf die Umsetzung der Anforderungen in die Praxis beziehen konnten.


Unbeschadet ihrer Enttäuschung über den jetzt von tschechischer Seite vollzogenen Schritt wird die Bundesregierung weiterhin im Rahmen ihrer bilateralen Zusammenarbeit alles daran setzen, dass die nukleare Sicherheit und der Strahlenschutz in der Tschechischen Republik, darüber hinaus in den anderen mittel- und osteuropäischen Ländern und in der gesamten Europäischen Union nachhaltig verbessert bzw. auf hohem Stand gehalten wird.