Vorbild

Bundestag denkt an Wechsel des Stromanbieters

Auch der Bundestag denkt über einen Wechsel des Stromanbieters nach. Wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet, wird derzeit von der Baukommission des Parlamentes geprüft, inwieweit der zusätzliche Strombedarf für die Gebäude des Bundestages durch Ökostrom gedeckt werden kann.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken (red) - Im März soll es laut Zeitung eine Ausschreibung über den künftigen Stromanbieter geben.

Der Bundestag versorgt sich zwar durch Solarkraft und durch ein eigenes Blockheizkraftwerk selber mit Energie, Strom muss aber hinzugekauft werden. Seit drei Jahren wird die zusätzliche Strommenge bei den Leipziger Stadtwerken bezogen, im Herbst 2008 läuft der Vertrag aus. Im März wird es deshalb eine Neuausschreibung geben. Der künftige Versorger soll laut Zeitung möglichst viel Ökostrom möglichst günstig anbieten.