"Leitmarkt für Elektromobilität"

Bundesregierung will Entwicklung von Elektroautos fördern

Die Bundesregierung will die Entwicklung von Elektroautos in den nächsten Jahren vorantreiben. Die Ministerien für Verkehr, Umwelt, Wirtschaft und Forschung kündigten einen auf zehn Jahre angelegten Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität an, der in Kürze dem Bundeskabinett vorgelegt werden soll.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die darin enthaltenen Maßnahmen reichen von der Förderung der Batterieforschung bis hin zu Anreizen für die Markteinführung. Damit solle Deutschland ein "Leitmarkt für Elektromobilität" werden, erklärten die Ministerien auf der zweitägigen Nationalen Strategiekonferenz Elektromobilität. Nach den Vorstellungen der Regierung sollen bis 2020 bereits eine Million am Stromnetz aufladbare Elektrofahrzeuge und sogenannte Plugin-Hybrid-Fahrzeuge auf deutschen Straßen fahren.

Keine überzogenen Erwartungen

Die deutsche Autoindustrie begrüßte den Plan. Der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, erklärte, "nur ein gemeinsames und ganzheitliches Vorgehen von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Energieversorgern führt zum Erfolg". Gleichzeitig warnte er vor überzogenen Erwartungen. "So rasch, wie manche meinen, wird dieser alternative Antrieb nicht in der Großserie verfügbar sein", sagte er.

Auf der Konferenz stellen verschiedene Hersteller und Zulieferer - darunter BMW, Daimler, Volkswagen und Continental - sowie Energieversorgungsunternehmen ihre Aktivitäten im Bereich Elektromobilität vor. Der Versorger Vattenfall und BMW starteten am Dienstag einen Alltagsversuch mit 50 Elektroautos des Typs "Mini".