Zufrieden!

Bundesregierung begrüßt Einigung über ostdeutsche Energiekonzerne

Wirtschaftsminister Müller zeigte sich erfreut über den Verkauf der VEAG und der Laubag an die HEW.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
Bundeswirtschaftsminister Werner Müller hat heute in Berlin den Verkauf der ostdeutschen Energiekonzerne Veag und Laubag an die Hamburgische Elekticitätswerke AG (HEW) begrüßt. Nachdem der Verwaltungsrat der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben zugestimmt habe, sei der Verkauf jetzt perfekt. "Damit ist die Zukunft der ostdeutschen Braunkohle langfristig gesichert", zeigte sich Müller zufrieden.


HEW verpflichtete sich gegenüber der Bundesregierung, bis 2008 die Arbeitplätze zu erhalten, die erforderlich sind, um jährlich Strom in einer Menge von 50 Terawattstunden (50 Milliarden Kilowattstunden) aus ostdeutscher Braunkohle herzustellen. Dies gilt auch für den Fall, dass der Konzern diese Menge nicht absetzen kann.