Ungereimtheiten

Bundeskartellamt kündigt Verfahren gegen Gaskonzerne an

Die Wettbewerbshüter in Bonn haben nach bisherigen Ermittlungen "Ungereimtheiten" im Gasmarkt entdeckt und wollen deshalb noch in diesem Monat formelle Missbrauchsverfahren gegen mehrere Gasunternehmen einleiten. Das kündigte jedenfalls Kartellamtschef Böge gestern im ZDF an.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (ddp/sm) - Das Bundeskartellamt will noch in diesem Monat formelle Missbrauchsverfahren gegen mehrere Gasunternehmen einleiten. Nach den bisherigen Ermittlungen gebe es "Ungereimtheiten im Markt" wegen der jüngsten Gaspreiserhöhungen, sagte Kartellamtspräsident Ulf Böge gestern im ZDF. Namen von betroffenen Versorgern nannte Böge nicht.

In der Bonner Behörde laufen schon seit Mitte November so genannte Vorverfahren. Unter anderem ermittelt das Kartellamt gegen den zum E.ON-Konzern gehörenden norddeutschen Regionalversorger E.ON Hanse, wie das Unternehmen bestätigt hatte.