Meldepflichtige Ereignisse

Bundesamt verzeichnet Pannenanstieg in alten Reaktoren

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) verzeichnet zunehmend Pannen in älteren Atomkraftwerken. Die "meldepflichtigen Ereignisse" nähmen bei älteren Kraftwerken auf jeden Fall zu, sagte BfS-Präsident Wolfram König im Radiosender WDR2. Besonders die 1969 entworfene Baureihe tue sich hier hervor.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (ddp/sm) - Sinn der Ausstiegsvereinbarung zwischen Bundesregierung und Industrie sei gewesen, die älteren Reaktoren, die potenziell größere Risiken beinhalten, vorzeitig vom Netz zu nehmen. "Was wir jetzt feststellen, ist der Versuch der Unternehmen, gerade von neueren Kraftwerken Reststrommengen auf ältere zu übertragen", sagte König. Dies sei nicht im Sinne des Gesetzgebers.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) sprach von einer "absurden Situation". Hintergrund sei, dass ältere Kernkraftwerke bereits abgeschrieben seien und Gewinne von einer Million Euro pro Tag abwürfen, sagte er bei der Vorstellung des BfS-Jahresberichts 2006 in Berlin.

Vor dem Hintergrund mehrerer Anträge zur Laufzeitverlängerung älterer Meiler kritisierte Gabriel die Weigerung der Energiekonzerne, Unterlagen für einen Sicherheitsvergleich mit neueren Kraftwerken vorzulegen. "Warum die Betreiber diese Frage wie der Teufel das Weihwasser scheuen, ergibt sich vielleicht aus den aktuellen Ereignissen um Krümmel", sagte der Minister und fügte hinzu: "Da wird man doch bösgläubig."