Pilotprojekt

Bürger in Lemgo sollen Straßenlaternen per SMS anknipsen können

Die Bürger in den Außenbezirken von Lemgo sollen künftig die Möglichkeit haben, nachts ausgeschaltete Straßenlaternen mit einer Kurzmitteilung per Handy quasi anzuknipsen. Die Idee "Licht per Kurzmitteilung" hatte Dieter Grote, die Stadtwerke Lemgo haben "Dial4Light" bereits als Patent angemeldet.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Lemgo (ddp-nrw/sm) - Unbeleuchteten Wege sind um Lemgo ab 23.00 Uhr seit rund drei Jahren an der Tagesordnung, weil die Stadt auf diese Weise Stromkosten sparen will. Dunkle Straßen - das treibt viele Bürger auf die Palme. Aus dem Ärger heraus kam Dieter Grote aus Dörentrup nahe Lemgo auf die Idee, einen bestimmten Straßenteil nur für wenige Minuten zu erleuchten und die Straßenlaternen mit einer SMS über Handy quasi "anzuknipsen".

Die Lösung zur Durchführung war laut Grote recht schnell gefunden, denn bereits seit einigen Jahren kann man in Lemgo per Handy einen Parkschein "ziehen". Also wird in die Straßenbeleuchtungs-Verteilungskästen ein Modem eingebaut, der Kunde wählt per SMS die Nummer der Stadtwerke, von dort wird das Signal an den Schaltkasten weitergeleitet und der Bürger kann sich selbst für 15, 30 oder 60 Minuten die Beleuchtung einschalten. "Um Schindluder zu vermeiden, muss sich der Bürger zuvor im Internet registrieren lassen. Ein 15-minütiger Heimweg bei hellem Licht kostet den Benutzer inklusive SMS etwa 50 Cent", rechnet Stadtwerke-Geschäftsführer Arnd Oberscheven vor.

Genau der Heimweg von Grotes Kindern wurde als zweieinhalb Kilometer lange Teststrecke für "Dial4Light" ausgewählt. Wann die Bürger in Lemgo die Straßenlaternen per SMS anknipsen können, ist noch offen. Laut Grote sind auch andere Kommunen bereits an dem System interessiert. Außerdem wurde das Projekt beim Wettbewerb T-City der Deutschen Telekom eingereicht.

Weiterführende Links