Revision

Brunsbüttel ab- und Brokdorf angeschaltet

Wegen umfangreicher Revisionsarbeiten ist am Samstag das Kernkraftwerk Brunsbüttel abgeschaltet worden. Es soll insbesondere das Erdungssystem für das Kraftwerk verbessert werden. Unterdessen ist das Kernkraftwerk Brokdorf nach erfolgter Revision am Freitag wieder ans Netz gegangen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Brunsbüttel/Brokdorf (ddp-nrd/sm) - Das Kernkraftwerk Brunsbüttel ist am Samstag zum jährlichen Brennelementwechsel und der planmäßigen Revision vom Netz gegangen. In den kommenden Wochen sollen 64 der 532 Brennelemente ausgetauscht werden, wie das Sozialministerium am Freitag in Kiel mitteilte.

Geplant sind umfangreiche Prüfungen, Instandhaltungsarbeiten und Änderungen zur Optimierung der Sicherheit der Anlage und ihres Betriebs. Dabei soll insbesondere das Erdungssystem für das Kraftwerk verbessert werden. In der Vergangenheit hatte es mehrfach Vorfälle im Kernkraftwerk Brunsbüttel gegeben. Nach einem Kurzschluss in der Eigenbedarfsversorgung stand es von Ende August bis Ende Oktober 2004 still. Zuvor war das Kernkraftwerk bereits für den Zeitraum von mehr als einem Jahr abgeschaltet, nachdem im Februar 2002 eine zerstörte Leitung im Sicherheitsbehälter entdeckt worden war.

Unterdessen ist das Kernkraftwerk Brokdorf nach erfolgter Revision am Freitag wieder ans Netz gegangen. Zuvor waren in den vergangenen zwei Wochen während der Revision 48 der 193 Brennelemente ausgetauscht worden. Außerdem wurden nach Angaben des Sozialministeriums nach Routineprüfungen kleinere Änderungen zur Optimierung der Sicherheit der Anlage und ihres Betriebs vorgenommen.