Netzausbau

Brüsseler Pläne könnten Strompreise verteuern

Die EU-Kommission will noch in diesem Monat einen Entwurf präsentieren, der in ganz Europa große Auswirkungen auf die Strompreise haben könnte. Dabei geht es um Rückstellungen für den dringend nötigen Ausbau der Netze, um etwa Windkraft aus der Nordsee nach Süddeutschland transportieren zu können.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (dapd/red) - Nach Informationen der Tageszeitung "Die Welt" (Dienstagsausgabe) will Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) die nationalen Regulierer in den 27 Mitgliedsstaaten zu Rückstellungen verpflichten, wenn sie ihren Kunden Durchgangsgebühren berechnen. Diese Gelder sollen dann gezielt in die Instandhaltung, vor allem aber in den Neubau der Elektrizitäts-Infrastruktur fließen. "Unser Aktionsplan soll helfen, dass die in Europa dringend nötigen Investitionen in die Strom-Infrastruktur schneller kommen", sagte Oettinger der Zeitung. Allerdings könnte das die Strompreise nach oben treiben.

Der Ausbau der Strom-Infrastruktur in Europa ist dringend erforderlich, um die Klimaziele der Union zu erreichen. So kann wegen fehlender Leitungen beispielsweise mit Windkraft erzeugte Energie am Ende vom Verbraucher nicht genutzt werden, weil die Netze nur unzureichend ausgebaut sind. "Offshore-Strom aus der Nordsee nach Köln oder Stuttgart zu bringen kostet Geld, das muss von uns allen bezahlt werden. Wir haben nur Gott und die Bürger, und Gott zahlt nichts", sagte Oettinger.