"Pakt für neue Netze"

Brüderle: Widerstände der Bürger gegen Netzausbau überwinden

Wirtschaftsminister Rainer Brüderle hat einen "nationalen Pakt für neue Netze" vorgeschlagen, um Widerstände gegen den Ausbau der Stromnetze zu überwinden. "Große Infrastrukturprojekte müssen mit den Bürgern geplant und durchgeführt werden", sagte der FDP-Politiker am Donnerstag im Bundestag.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Der Ausbau der Netze sei ein ganz wesentlicher Punkt. "Ohne Netzausbau gibt es kein Zeitalter der erneuerbaren Energien", sagte Brüderle in der Schlussdebatte über das Energiekonzept der Regierung. Er warf der Opposition vor, den Ausbau zwar im Bundestag zu unterstützen, vor Ort aber zu den Blockierern zu gehören. Das sei unverantwortlich, sagte Brüderle.

3500 km Stromnetz nötig

Für den von der Regierung geplanten Ausbau der erneuerbaren Energien sind nach Einschätzung der Deutschen Energie-Agentur bis zu 3.500 Kilometer neuer Stromnetze in Deutschland nötig. Der Ausbau stockt jedoch seit Jahren. Es gibt in den Regionen häufig Widerstände gegen neue Überlandleitungen.

Vorbild für den "Pakt für neue Netze" könnte der Ausbildungspakt sein, sagte Brüderle. Ziel sei es, die Bürger adäquat einzubeziehen. Basis könnte die bereits bestehende "Netzplattform" beim Bundeswirtschaftsministerium dienen, die einen Dialog der Beteiligten ermöglichen soll.