Forderungen

Brüderle nimmt Netzbetreiber in die Pflicht

Nach der Genehmigung von Investitionsmitteln in Höhe von mehr als vier Milliarden Euro durch die Bundesnetzagentur erwartet Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) nun von den Netzbetreibern die zügige Umsetzung der Investitionsvorhaben.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Die Bundesnetzagentur habe mit ihren Entscheidungen grünes Licht für Investitionen in moderne Netze gegeben, sagte Brüderle am Mittwoch in Berlin. "Ich erwarte, dass die Netzbetreiber ihre Pläne jetzt rasch umsetzen", forderte er.

Die Bundesnetzagentur hatte mitgeteilt, dass sie im vergangenen Jahr Investitionsmittel in Höhe von rund 4,3 Milliarden Euro für den Ausbau deutscher Gas- und Stromübertragungsnetze bewilligt hat. Der mit Abstand größte Anteil der genehmigten Budgets fiel dabei mit rund 4,0 Milliarden Euro auf Investitionen in die Stromübertragungsnetze, während im Bereich der Ferngasleitungsnetze lediglich 80 Millionen Euro bewilligt wurden. Weitere rund 230 Millionen Euro sollen in die Stromverteilernetze fließen.

Insgesamt sind bei der Bonner Behörde in den Jahren 2008 und 2009 rund 480 Anträge mit einem Gesamtvolumen von rund 13 Milliarden Euro eingegangen. Über rund 200 Anträge von Strom- und Gasnetzbetreibern sei im vergangenen Jahr entschieden worden. Noch offene Anträge befänden sich derzeit in der Prüfung, hieß es. Der größte Anteil der beantragten Investitionen belaufe sich dabei mit rund 11 Milliarden Euro auf den Stromsektor, hieß es.

"Auch die übrigen Investitionsbudgets sollten nun zügig beschieden werden", verlangte Brüderle. "Bei Investitionen in die Netze müssen wir das Tempo hochhalten."