Kampagnenstart

Brennstoffzelle für die Hausenergieversorgung: Innovation sucht Hausbesitzer

Um die innovative Energieerzeugungsart mittels der Brennstoffzelle weiter zu testen, sucht die EnBW interessierte Hausbesitzer, die ihr Haus mit einer solchen Anlage ausstatten wollen. Technische und finanzielle Risiken entstehen nicht.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG sucht mittels einer landesweiten Kampagne Interessenten, die künftig ihr Haus mit einer Brennstoffzelle heizen wollen. Bis Ende des Jahres 2004 will der Energieversorger insgesamt mindestens 55 Brennstoffzellenanlagen installieren - allein in diesem Jahr sollen es 25 sein.

Mit einer elektrischen Leistung von maximal einem Kilowatt und einer Wärmeleistung von bis zu 24,5 Kilowatt (inklusive Zusatzheizgerät) ist die Brennstoffzellenanlage für die Wärmeversorgung eines Einfamilienhauses bestens geeignet. Die Größe der Anlage entspricht einer konventionellen Heizungsanlage. Angeschlossen wird die von der EnBW eingesetzte Anlage an vorhandene Erdgasinstallationen. Da es sich bei diesen Anlagen noch nicht um ein Serienprodukt, sondern um unverkäufliche Vorserienanlagen handelt, wird die EnBW diese Brennstoffzellenanlagen auch betreiben, fernüberwachen und warten. Der Kunde bekommt die Wärme, die er für die Beheizung seiner Wohnung und das Warmwasser benötigt von der EnBW über diese Anlage gestellt. Im Ergebnis trägt der Kunde damit kein technisches und auch kein finanzielles Risiko.