Braunkohle wichtiges Standbein

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Braunkohle wird auch im nächsten Jahrtausend eine wichtige Stütze der Stromerzeugung in Deutschland sein. Ihr Anteil an der Stromerzeugung der allgemeinen (öffentlichen) Versorgung liegt dauerhaft bei über 27%. Sie ist eine sichere, wettbewerbsfähige und langfristig verlässliche Basis der Stromversorgung in Deutschland. Dies teilte der Bundesverband Braunkohle (DEBRIV) heute in Köln mit.


Der DEBRIV bezieht sich bei seiner Aussage auf eine aktuelle Vorschau, die die Deutsche Verbundgesellschaft (DVG) jährlich erstellt. Dabei stützt sich die DVG auf die langfristigen Planungen der Stromversorgungsunternehmen. Im Betrachtungszeitraum bis 2010 wird danach der Strombedarf durchschnittlich um 0,6% pro Jahr wachsen. Der aus dem Netz der Stromversorger zu deckende Bedarf wird
sich insgesamt um immerhin fast 8% von 459 Mrd. kWh im Jahr 1998 auf rd. 495 Mrd. kWh im Jahr 2010 erhöhen.


Wachsende Stromerzeugung bei gleichzeitig nahezu unverändertem Braunkohleneinsatz ist nur durch eine höhere Effizienz der Kraftwerke möglich. Insbesondere durch die Inbetriebnahme der neuen Anlagen mit
hohen Wirkungsgraden sinkt der spezifische Kohlenverbrauch im nächsten Jahrzehnt um fast 11 %. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, hat die Elektrizitätswirtschaft seit 1991 über 30 Mrd. DM für Kraftwerksneubauten und - nachrüstungen ausgegeben. Hinzu kommen Investitionen der Braunkohlenindustrie in Tagebaue in Höhe von fast 10 Mrd. DM.


(ots)