Vorbildlich

Brandenburgs Ministerpräsident besucht Braunkohlekraftwerk "Schwarze Pumpe"

Ortstermin: Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck hat das Kraftwerk "Schwarze Pumpe" in der Lausitz besucht. Ziel seines Besuches war es, sich über die Entwicklung vor Ort und die Strukturierung des Vattenfall-Konzerns zu informieren. Besondere Aufmerksamkeit schenkte er dem multimedialen Informationszentrum des modernen Kraftwerks.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Der brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck hat sich gestern das multimediale Informationszentrum des modernen Braunkohlekraftwerks "Schwarze Pumpe" angesehen. Vattenfall Europe Generation/LAUBAG-Vorstand Prof. Dr. Kurt Höge und Kraftwerksleiter Dietrich Kirmse präsentiertem die Lausitz als Kohle- und Energieregion und die technischen Highlights des Kraftwerkes.

Prof. Dr. Kurt Häge informierte Matthias Platzeck nicht nur über den Stand der Bildung des sich neu formierenden Unternehmens Vattenfall Europe. Er verdeutlichte auch das Zusammenrücken von VEAG-Kraftwerken und LAUBAG zum größten Wirtschaftsgebilde in den neuen Bundesländern mit Sitz in Brandenburg. "Kostengünstige und modernste Kohleförderung und –verstromung bleiben weiterhin in besonders sozialer und regionaler Verantwortung. Soziale Verantwortung heißt zum Beispiel, dass wir notwendige Personalanpassungen weiterhin sozialverträglich betreiben. So sind betriebsbedingte Kündigungen bis 2007 ausgeschlossen."

Aktuelle Marktentwicklungen bestätigen einen Anstieg der Braunkohleverstromung in Deutschland um fünf Prozent auf 156 Terawattstunden, das sind fast 30 Prozent der Stromerzeugung in Deutschland.