Ölpreis

BP will weitere Tausende Stellen abbauen

Der Öl- und Gasriese BP will mehrere Tausend Mitarbeiter entlassen. Die niedrigen Ölpreise setzen die Branche unter Druck, weil die Umsätze stark eingefallen sind. Auch viele Projekte werden verschoben und noch ist ein Ende der Talfahrt nicht in Sicht.

bp© bp

London (dpa-AFX/red) - Der britische Rohstoffriese BP verschärft wegen des Ölpreisverfalls den Personalabbau. In der Förderung sollen zusätzlich 4.000 Arbeitsplätze abgebaut werden, sagte ein Sprecher am Dienstag der Nachrichtenagentur Bloomberg. Davon betroffen seien 600 Mitarbeiter in der Nordsee. Im Vorjahr hatte der Konzern angesichts des Ölpreisrückgangs bereits einen Abbau von 4.000 Stellen bekannt gegeben. Ende 2014 hatte der Konzern insgesamt gut 84.000 Mitarbeiter.

Öl so günstig wie seit 12 Jahren nicht mehr

In der weltweiten Ölindustrie sorgt der Ölpreisverfall nicht nur für einen Umsatz- und Gewinneinbruch, sondern auch für Projektverschiebungen und den Abbau von tausenden Arbeitsplätzen. Am Dienstag setzten die Ölpreise die Talfahrt fort. Erstmals seit zwölf Jahren fielen die wichtigsten Ölpreise unter 31 US-Dollar je Barrel. Ein Ende der Talfahrt ist angesichts des hohen Angebots, der eher schwachen Nachfrage und des festen Dollar nicht in Sicht.