Strom aus der Tiefe

Bohrbeginn für das erste deutsche Erdwärmekraftwerk

Am 27. Februar wird Bundesumweltminister Trittin mit einer symbolischen Bohrung das erste Erdwärmekraftwerk Deutschlands aus der Taufe heben. In Bad Urach soll umweltgerechter Strom mit Energie aus heißem, trockenem Tiefengestein erzeugt werden. Das Projekt wird von der Bundesregierung gefördert.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - In Bad Urach bei Stuttgart soll ein Kraftwerk entstehen, das erstmalig in Deutschland Energie aus heißem, trockenem Tiefengestein gewinnen und daraus umweltgerechten Strom erzeugen soll. Die Erdwärme wird dabei nach dem Hot-Dry-Rock-(HDR)-Verfahren erschlossen. Bei diesem Pilotprojekt werden die Stadtwerke Bad Urach von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG und der REpower Systems AG unterstützt. Die Bundesregierung stellt für die Umsetzung Mittel aus dem Zukunfts-Investitions-Programm bereit.

Vorbereitend wurde in den vergangenen beiden Jahren das heiße Gestein Bad Urachs für Wasser durchlässig gemacht. Dazu wurde über 4000 Meter tief in das kristalline Gestein gebohrt. Mit der zweiten Bohrung soll die Energie nun aus der Tiefe erschlossen werden. Zum Bohrbeginn am 27. Februar haben sich neben Umweltminister Jürgen Trittin auch der Baden-Württembergische Minister für Umwelt und Verkehr, Ulrich Müller, sowie Vorstandsmitglieder von EnBW und REpower Systems angesagt.