Bei Speyer

Bohranlage des ersten kommerziellen Geothermieprojekts in Betrieb genommen

Mit dem Beginn der Bohrung wurde der Startschuss für das erste kommerziell genutzte Geothermieprojekt in Deutschland gesetzt. Die etwa 25 Meter hohe Bohranlage steht auf dem Gelände der Heizkraftwerke Speyer, Bohrungen auf bis zu 2900 Meter Tiefe sollen Aufschluss über die Temperaturen im Erdinneren geben und feststellen, ob diese für die Erzeugung von Strom und Wärme ausreichen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Das Projekt wird durch die Geo Venture Speyer GmbH & Co. KG (GVS), ein Unternehmen der König & Cie. GmbH & Co. KG, und der FirstGeoTherm GmbH initiiert. Mit den Stadtwerken Speyer (SWS) besteht ein 30-jähriger Vertrag für die Abnahme von Wärme und Strom. Das zunächst als Venture Capital Fonds aufgelegte Projekt soll nach erfolgreicher Bohrung als KG Fonds konzipiert werden. Speyer liegt im nördlichen Teil des Oberrheingrabens und bietet mit den thermischen Gradienten von knapp fünf Grad Celsius je 100 Meter für die Erdwärmenutzung optimale Voraussetzungen.