Böge will Liberalisierung des Energiemarktes vorantreiben

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
Ulf Böge, designierter Präsident des Bundeskartellamtes, will die Liberalisierung des Energiemarktes weiter vorantreiben. Innerhalb eines Jahres hätten die Energieversorger 400 bis 500 Durchleitungen vereinbart, sagte Böge der "Berliner Morgenpost" (Ausgabe vom heutigen Donnerstag). "Das ist eine Menge, aber noch nicht genug".


Auch im Energiesektor werde sich zeigen, dass der Wettbewerb die "beste Triebfeder" sei, um Kosten zu reduzieren, die Preise zu senken und so zu Wohlstand zu kommen, betonte Böge. Der zunehmende Wettbewerb lohne sich auch für die Verbraucher, denn die Tarife seien in Bewegung. Verbraucher sollten jedoch nicht nur auf den Strompreis schauen, sondern auf die gesamte Leistungspalette. Dies
könne von erneuerbaren Energien bis hin zur Wartung von Elektroherden reichen. Gerade die örtlichen Stadtwerke hätten hier durch ihre Kundennähe einen Vorteil, den sie nutzen sollten.