Spatzen pfeifen es

Böge sieht Chancen für sinkende Energiepreise

Laut Kartellamtschef Böge "pfeifen es die Spatzen von den Dächern", dass die Netznutzungsentgelte in Deutschland bald sinken werden. In einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin "Impulse" zeigte er sich daher zuversichtlich, dass dann auch die Preise für Strom und Gas fallen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Köln/Düsseldorf (ddp/sm) - Der Präsident des Bundeskartellamtes, Ulf Böge, sieht gute Chancen für sinkende Preise bei Strom und Gas in Deutschland. Mit dem von der Bonner Behörde angestrebten stärkeren Wettbewerb werde es Druck auf die hiesigen Energiepreise geben, vorausgesetzt die Weltmarktpreise für Öl und Gas blieben auf heutigem Niveau stabil, sagte Böge dem Wirtschaftsmagazin "Impulse" laut einer Vorabmeldung.

Außerdem verwies Böge auf Spielräume bei den Transportkosten. "Es pfeifen ja die Spatzen von den Dächern, dass in den Netzdurchleitungsgebühren der Versorger noch Preissenkungspotenzial ist." Gleichzeitig gab er sich zuversichtlich, das Verfahren vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf zum Verbot von Langfristgasverträgen zu gewinnen. Das Kartellamt hatte E.ON Ruhrgas im Januar in einem für die deutsche Gaswirtschaft richtungsweisenden Musterverfahren untersagt, Stadtwerke mit langfristigen Verträgen an sich zu binden. Hiergegen geht E.ON-Ruhrgas juristisch vor. "Wenn die langen Vertragsbindungen fallen, die den Markt gegen Wettbewerber abschotten, dann kann Gas günstiger angeboten werden", sagte Böge.