Bis 12. Mai

BMU beteiligt Öffentlichkeit an NAP-Diskussion

Bis 12. Mai können die interessierte Öffentlichkeit und die Betreiber der am Emissionshandel teilnehmenden Anlagen Anregungen und Vorschläge zum NAP sowie zur Liste der teilnehmenden Anlagen mit den ausgewiesenen, voraussichtlichen Zuteilungs- und Ausgabemengen machen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Das Umweltministerium hat auf seiner Internetseite den Nationalen Allokationsplan (NAP) zur Ausgestaltung des Emissionshandels zur Diskussion gestellt. Bis 12. Mai können die interessierte Öffentlichkeit und die Betreiber der am Emissionshandel teilnehmenden Anlagen Anregungen und Vorschläge zum NAP sowie zur Liste der teilnehmenden Anlagen mit den ausgewiesenen, voraussichtlichen Zuteilungs- und Ausgabemengen machen.

Ausgangsbasis für den am 1. Januar 2005 beginnenden Handel auf EU-Ebene ist die Festlegung der Kohlendioxid-Minderungsbeiträge für die verschiedenen Wirtschaftssektoren und die am Emissionshandel teilnehmenden Anlagen, sowie die Ausstattung der einzelnen handelsberechtigten Anlagen mit Kohlendioxid-Emissionszertifikaten. Hierzu hat das Umweltministerium den Nationalen Allokationsplan für die Bundesrepublik Deutschland 2005 bis 2007 erarbeitet. Er leitet - im so genannten Makroplan - die zuteilungsfähige Kohlendioxid-Gesamtmenge ab und beschreibt - im so genannten Mikroplan - die Zuteilungsregeln für die Kohlendioxid-Emissionszertifikate.

Das Umweltministerium stellt ab sofort den NAP auf seinen Internetseiten vor. Dort ist zudem eine Liste der am Emissionshandel teilnehmenden Anlagen mit den - auf der Grundlage der Daten aus der freiwilligen Datenerhebung 2003 und des im Zuteilungsgesetz (NAPG) festgelegten Erfüllungsfaktors berechneten - voraussichtlichen Zuteilungs- und Ausgabemengen an Kohlendioxid-Emissionszertifikaten für die Handelsperiode 2005 bis 2007.

Weiterführende Links
  • Für die Beteiligung am NAP - hier klicken