VDEW-Jahresbericht

Blick über Ländergrenzen: Ungarn modernisiert Kraftwerke und Netze

Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) setzt mit dem Beitrag aus Ungarn die Serie "Blick über die Landesgrenzen" in seinem Geschäftsbericht fort. Der Gastautor aus dem Zehn-Millionen-Einwohner-Land beschreibt den Weg der ungarischen Strombranche aus der Planwirtschaft zum EU-Binnenmarkt.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Entwicklung eines Regulierungssystems, das sowohl nationale als auch europäische Vorgaben berücksichtigt, ist eine der großen Aufgaben der ungarischen Strombranche. Das erklärte Laszlo Pal, Generaldirektor des staatlichen Stromunternehmens "Magyar Villamos Müvek" (MVM) Rt. (Budapest) im neuen VDEW-Jahresbericht.

Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) setzt mit dem Beitrag aus Ungarn die Serie "Blick über die Landesgrenzen" in seinem Geschäftsbericht fort. Der Gastautor aus dem Zehn-Millionen-Einwohner-Land beschreibt den Weg der ungarischen Strombranche aus der Planwirtschaft zum EU-Binnenmarkt.

Hoher Kapitalbedarf für Modernisierung

Neben dem Staatsunternehmen MVM sind im ungarischen Strommarkt seit Mitte der 90er Jahre auch ausländische Unternehmen aktiv. Die Investoren modernisierten Ungarns Stromversorgung mit mehreren hundert Millionen Euro. Deutsche Unternehmen, aber auch Kapitalgeber aus Frankreich seien dabei wichtige Partner für Ungarn gewesen. Mit dem Anschluss an das westeuropäische Stromnetz 1995 wurde die ungarische Stromwirtschaft umgestellt, um westeuropäische Standards zu erreichen. Nach umfangreichen Investitionen wird die ungarische Stromwirtschaft heute den europäischen Anforderungen gerecht, berichtet Pal.

Netzverbindungen zu Nachbarn eng geknüpft

Ungarn liege an einer wichtigen Schnittstelle der großen europäischen Transitstrecken für Stromtransporte. Daher sei es Ziel der ungarischen Strombranche, die grenzüberschreitenden Transitkapazitäten des Übertragungsnetzes auszubauen und ihren Beitrag zur Entwicklung eines europäischen Strommarktes zu leisten. Für große Stromkunden hätte der Wettbewerb bereits begonnen: Der Öffnungsgrad des ungarischen Marktes lag Anfang 2004 bei 35 Prozent.

2002 seien in Ungarn knapp 33 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt worden. Das entspricht nach VDEW-Angaben nahezu sechs Prozent der deutschen Stromerzeugung. Der gesamte Stromverbrauch je Einwohner gerechnet war mit 3700 Kilowattstunden gut 40 Prozent niedriger als in der Industrienation Deutschland.