Weniger als geplant

Bislang 6000 Unterschriften für Volksinitiative gegen Tagebaue

Die Volksinitiative gegen neue Tagebaue in Brandenburg habe bislang rund 6000 Unterschriften gesammelt, wie der Naturschutzbund (NABU) am Freitag mitteilte. Die Initiative kommt damit langsamer voran als geplant. Ursprünglich sollten bis Jahresende die nötigen 20.000 Unterschriften zusammenkommen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Jetzt werde dafür möglicherweise noch der Januar gebraucht, sagte NABU-Landesgeschäftsführer Wolfgang Mädlow. Das sei jedoch kein Problem. Denn es komme nicht auf den Tag, sondern den Erfolg der Initiative an.

Die Initiative läuft seit 8. Oktober. An der Aktion sind Umweltverbände, Parteien, Bauernbund, Sorben-Vereinigung Domowina und weitere Organisationen beteiligt. Das Bündnis wendet sich gegen den Aufschluss neuer Tagebaue in der Lausitz.

Der Energiekonzern Vattenfall will dort in den kommenden Jahren insgesamt vier neue Tagebaue erschließen. Die Volksinitiative will das aus Gründen des Klimaschutzes, des Schutzes der Menschen vor der Abbaggerung ihrer Heimat und des Natur- und Landschaftsschutzes verhindern.