Strom aus Altholz

Biomassekraftwerk in Delitzsch eingeweiht

Die Biomassekraftwerk Delitzsch GmbH, ein Gemeinschaftsprojekt dreier Unternehmen, hat am Freitag im sächsischen Delitzsch ein Biomassekraftwerk eingeweiht. Das Kraftwerk verfügt über eine Leistung von 20 Megawatt und kann pro Jahr über 150 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Delitzsch/Erfurt/München (red) - Die Biomassekraftwerk Delitzsch GmbH hat am Freitag im sächsischen Delitzsch ein Biomassekraftwerk eingeweiht. Mit dem Gemeinschaftsprojekt der Technische Werke Delitzsch GmbH, der TEAG Thüringer Energie AG sowie der E.ON Energy Projects GmbH wird eine moderne und umweltfreundliche Form der Stromerzeugung umgesetzt. Das Biomassekraftwerk verfügt über eine elektrische Leistung von 20 Megawatt (MW) und erzeugt jährlich rund 156 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom. Diese Menge reicht aus, um 45.000 Haushalte ein Jahr lang mit Strom zu versorgen.

Für den Bau der Anlage investierten die Gesellschafter insgesamt rund 45 Millionen Euro, der Baubeginn erfolgte am im März vergangenen Jahres. Der Betrieb des Kraftwerkes sichert in Delitzsch rund 25 Arbeitsplätze.

Befeuert wird das umweltfreundliche Kraftwerk mit jährlich rund 140.000 Tonnen Altholz aus der Region.

Durch die Befeuerung des Kraftwerkes mit nachwachsenden Rohstoffen werden jedes Jahr Kohlendioxid-Emissionen von etwa 120.000 Tonnen vermieden. Damit setzen die beteiligten Unternehmen bei der Stromerzeugung ihre Bemühungen um einen nachhaltigen Klimaschutz fort.

Infos zu Biomassekraftwerken

Biomasse - und hier insbesondere Holz - ist ein heimischer und in hohem Maße umweltfreundlicher Brennstoff, denn bei der Verbrennung wird nur so viel Kohlendioxid freigesetzt wie zuvor durch den Aufwuchs aus der Luft gebunden wurde. Wächst ein Kubikmeter Holz, so entzieht er der Atmosphäre eine Tonne klimaschädigendes Kohlendioxid. Bei der Verbrennung wird wiederum nur soviel Kohlenstoff an die Atmosphäre abgegeben, wie vorher durch das Holzwachstum gebunden wurde.

In Biomassekraftwerken werden Brennstoffe gemäß der Biomasseverordnung, vorzugsweise Holz, mit einem hohen Wirkungsgrad in gehäckselter Form verbrannt und die Wärme in elektrische Energie umgewandelt. Das Erneuerbare Energie Gesetz (EEG) und die Biomasseverordnung haben diese Art der Stromerzeugung attraktiver gemacht, da neben Solar- und Windenergie auch für das Einspeisen von elektrischer Energie aus Biomassekraftwerken ein Abnehmerpreis fest garantiert wird.